Warum ist ein aufgeräumtes Zuhause wichtig für den Darm?

Jetzt spinnt sie!

 

Unordnung und Verdauungsprobleme haben doch null miteinander zu tun. Oder?

 

 

Haben sie. Ich werde das mal versuchen etwas zu erklären.

 

Zuerst einmal mögliche Auswirkungen von Unordnung auf die Psyche

 

  • Stress: Eine unordentliche Umgebung kann Stress verursachen, da das Gehirn ständig versucht, mit der Unordnung umzugehen. Und Stress kann zu einer Verstärkung der Darmproblematik führen.
  • Angst und Unruhe: Unordnung kann Gefühle von Angst und Unruhe verstärken, da sie oft mit einem Mangel an Kontrolle und Ordnung verbunden ist.
  • Ermüdung und Ablenkung: Eine unordentliche Umgebung kann dazu führen, dass es schwieriger ist, sich zu konzentrieren und zu entspannen. Die ständige visuelle Ablenkung kann zu Ermüdung und einer verringerten Produktivität führen.
  • Schlechte Stimmung und Unzufriedenheit: Das Leben in einer unordentlichen Umgebung kann die Stimmung beeinträchtigen und zu Gefühlen von Unzufriedenheit und Frustration führen.

 

Insgesamt kann Unordnung also eine negative Auswirkung auf die Psyche haben, während eine aufgeräumte Umgebung oft mit einem Gefühl von Ruhe, Kontrolle und Zufriedenheit verbunden ist.

 

Und dass unser Darm und unser Gehirn mehr miteinander zu tun haben und sich gegenseitig beeinflussen als man es im ersten Moment vermutet, wird in jüngster Zeit auch immer klarer.

 

 

Die Darm-Hirn-Achse

Die Darm-Hirn-Achse ist eine Verbindung zwischen Ihrem Gehirn und Ihrem Darm. Sie zeigt, wie diese beiden Teile Ihres Körpers miteinander kommunizieren. Ihr Gehirn und Ihr Darm tauschen Informationen aus, die Ihre Stimmung, Emotionen und sogar Ihr Verhalten beeinflussen können. Es ist wie eine Straße, auf der Nachrichten zwischen Gehirn und Darm hin und her gehen. Und das eben nicht nur als Einbahnstraße in eine Richtung, sondern in Beide.

 

Forscher haben herausgefunden, dass diese Achse eine wichtige Rolle bei Dingen wie Stress, Verdauungsproblemen und sogar bei psychischen Erkrankungen spielen kann.

 

Ein aufgeräumtes Zuhause trägt also indirekt zur Gesundheit des Darms bei, indem es Stress reduziert. Stress kann einen erheblichen Einfluss auf die Funktion des Darms haben. Wenn jemand gestresst ist, kann dies zu einer Dysfunktion des Verdauungssystems führen, was zu Problemen wie Verdauungsstörungen, Durchfall, Verstopfung oder sogar einem Reizdarmsyndrom führen kann.

 

Ein aufgeräumtes Zuhause schafft eine harmonische Umgebung, die Stress reduzieren kann. Wenn Menschen in einer sauberen und organisierten Umgebung leben, fühlen sie sich oft entspannter und gelassener. Dies kann dazu beitragen, dass der Darm besser funktioniert, da Stress ein wichtiger Faktor für Verdauungsprobleme ist.

 

Die Ordnung im Außen ist die Ordnung im Innen.

Sie brauchen nicht anfangen, Ihr Zuhause auszuräumen um es ordentlich zu haben. Und für jeden ist Ordnung auch unterschiedlich. Spüren Sie doch einfach mal in sich hinein, ob Sie zufrieden sind wie es ist, oder ob Sie es optimieren können.

 

Ich kenne es von mir. Immer wenn ich zeitlich eingebunden bin und es zu Hause chaotischer wird, merke ich, dass ich nicht zur Ruhe komme. Erst wenn wieder eine bestimmte Grundordnung herrscht, kann ich einfach mal nur sitzen und sein. Und das gibt mir wieder Kraft.

 

Es ist nicht so, dass Sie bei Verdauungsproblemen nur Ihre Wohnung aufräumen müssen und schon haben Sie keine Beschwerden mehr. Vielmehr ist es eines von mehreren Puzzleteilchen.

 

Probieren Sie es gerne aus.

 

 

 

Herzlichst

Ihre Nicole Ulbrich