Dorntherapie


 Dieter Dorn (1938 – 2011) war ein Landwirt und Sägewerkbesitzer aus dem Allgäu.

 Er selbst ging, von starken Kreuzschmerzen geplagt, zu einem alten Bauern aus dem Nachbarort, der ihm schnell seine Schmerzen nahm.

 Daraufhin entwickelte er die nach ihm genannte Dorntherapie, die manuell (= mit der Hand) durchgeführt wird und in einigen Bereichen an die Chiropraktik erinnert. Damit behandelte er dann sein Umfeld bei Schmerzen im Bewegungsapparat.

 

Durchgeführt wird diese Therapie nach einem ausführlichen Anamnesegespräch und einer körperlichen Untersuchung am zum Teil entkleideten Körper.

Besonderes Augenmerk lege ich dabei auf die Gelenke und die Wirbelsäule.

Während der Behandlung dürfen Sie als Patient mitarbeiten, ich leite Sie währenddessen genau an.

 

Nach der Behandlung dürfen Sie bei einer Breussmassage entspannen.

Diese geht auf den österreichischen Heilpraktiker Rudolph Breuß (1899 – 1990) zurück.

Dabei wird eine Massage mit Johanniskrautöl entlang der Wirbelsäule durchgeführt.

 

Gerne verbinde ich die Dorntherapie mit einer vorherigen Schröpfmassage und lege nach der Breussmassage noch ein Tape an.

 

 

 

Die Dorntherapie wird von der evidenzbasierten Medizin aufgrund fehlender wissenschaftlicher Beweise abgelehnt.